Schlagwörter

, , , , , , ,

Nach der ganzen Weihnachtsvöllerei im Dezember sehnt man sich im Januar schon fast nach frischen, gesunden Zutaten und neuen Geschmackserlebnissen abseits von Braten, Kloß und Kohl. Da kommt der Reisnudelsalat, der mit frischer Mango und scharfen Wasabi-Garnelen getoppt wird, gerade recht.

Garnelen-Salat1

Zutaten für zwei große Portionen: 

200 gr Reisnudeln (aus dem Asia-Markt)

200 gr Garnelen (z.B. gefroren aus dem Asia-Markt, in dem Fall vor dem Braten leicht antauen lassen)

1 Mango, geschält und gewürfelt

1 Avocado, halbiert und in Scheiben geschnitten

4 Hand voll Wildkräutersalat

1 Hand voll Kirschtomaten

2-3 Champignons

jew. 1 EL frische Minze & Koriander

Soja-Sauce

für das Dressing: 

1 EL neutrales Pflanzenöl

1 EL süße Sojasauce

1 EL Orangensaft

1 EL Apfelessig

1 TL Honig

Salz & Pfeffer

für die Wasabi-Garnelen: 

1 EL Kokosöl

2 TL Wasabi-Paste

1 TL grünes Curry

 

Zubereitung:

Die Reisnudeln nach Packungsanleitung kochen und nach dem abgießen mit Soja-Sauce durchziehen und abkühlen lassen (sie sollten beim Servieren nur noch lauwarm sein).

Für den Salat die Wildkräuter, Champignons, Tomaten und Mango in eine große Schüssel geben und das Dressing anrühren. Beides beiseite stellen.

Garnelen-Salat2jpg

Avocado vorbereiten und ebenfalls beiseite stellen.

Nun für die Wasabi-Garnelen das Kokosöl in einer Pfanne schmelzen und mit der Wasabi- und Currypaste vermengen, bis eine sämige grüne Masse entsteht. Die Garnelen nun in die Pfanne geben und solange braten, bis diese hellrosa geworden sind und innen noch leicht glasig sind. Dabei immer wieder schön in dem Wasabi-Kokosöl schwenken.

Nun die lauwarmen Soja-Reisnudeln in tiefe Teller verteilen, den Salat mit dem Dressing mischen und oben drauf  platzieren. Avocado, Mango und Garnelen zum Schluss auf den Salat geben und zusätzlich mit Minze & Koriander toppen.

Guten Appetit!

 

Advertisements