Schlagwörter

, , , , , ,

Als Foodblogger hat man ja immer zu tun: Kochen, Essen, Rezepte ausprobieren, Restaurants austesten, Geburtstagkuchen backen… Und neuerdings auch: Wunschkuchen auf Bestellung backen.

Auf ganz speziellen Wunsch eines Kuchen-im-Glas-Fans aus unserem Umfeld wurde ein Apfel-Zimt-Küchlein mit leckerem Cream Cheese-Frosting kreiert!

20140629-212131.jpg

Zutaten für 5 kleine Gläschen*:

200 gr Mehl
150 gr Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 TL Backpulver
1 TL Natron
1,5 TL Zimt
200 gr Naturjoghurt (für Veganer: Soja-Joghurt)
1 Apfel, gerieben
1/2 EL Amaretto
1 Hand voll Walnüsse, grob gehackt
4 EL Frischkäse Doppelrahmstufe
2 EL Puderzucker
1/2 EL Apfelsaft

* weil ich schon so oft gefragt wurde: ja, man kann quasi jedes Glas zum backen von Kuchen benutzen – ich habe schon Weck-, Marmeladen oder auch Senfgläser verbacken.

Zubereitung:

Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Alle trockenen Zutaten wie Mehl, Zucker, Backpulver, Natron und Zimt in einer großen Schüssel mischen.

Den geriebenen Apfel zusammen mit Joghurt, Walnüssen und dem Amaretto dazu geben und alles sehr gut einem Esslöffel verrühren.

20140629-213121.jpg

Die Teigmasse in die Gläschen füllen und darauf achten, dass diese so zu 2/3 und nicht höher gefüllt sind, da der Teig beim backen ziemlich hoch geht.

Nun die Küchlein in den Ofen schieben und bei 180 Grad Ober-/Unterhitze für ca. 15 Minuten backen. Bereits nach 10 min regelmäßig die Stäbchenprobe machen und die Kuchen rausholen, wenn fast nix mehr hängen bleibt.

20140629-214720.jpg

Parallel das Frosting aus Frischkäse, Puderzucker und Apfelsaft anrühren und im Kühlschrank einkühlen.

Den Kuchen nach dem Backen ordentlich auskühlen lassen und abschließend mit dem Frosting bestreichen. Sollten die Kuchen zu sehr hochgegangen sein, einfach vor dem bestreichen mit der Rückseite eines Esslöffels etwas eindrücken und anschließend das Frosting auf dem Kuchem verteilen.

Deckel rauf, ab in den Kühlschrank und anschließend verschenken oder nach dem Essen als Dessert servieren!

Guten Appetit!

PS. Grundlage für das Rezept bildet der „vegane Karottenkuchen“ (https://annaschoen.wordpress.com/2013/07/21/saftiger-und-schnell-veganer-karottenkuchen/), den ich schon oft adaptiert habe, weil das Grundrezept so einfach und schnell ist. So zum Beispiel als Kürbiskuchen oder Beeren-Gugl:
https://annaschoen.wordpress.com/2013/10/05/kurbis-kann-auch-kuchen/
https://annaschoen.wordpress.com/2014/04/15/saftiger-beeren-gugl/

Advertisements