Schlagwörter

, , , , ,

Ein Geheim-Tipp ist Dr. To’s sicherlich nicht mehr, aber da der Laden noch ziemlich neu ist und auch noch in dem von mir etwas vernachlässigten aber durchaus spannenden Gebiet Neukölln liegt, musste das Anna Schoen-Team mal für eine Visite ausrücken.

Die Erwartungen waren ziemlich hoch, denn Dr. To’s wird zur Zeit ziemlich für seine asiatischen Tapas und Dumplings gehyped – und als Mitte-Bewohner ist man durch das Transit und die Yumcha Heroes ziemlich gut versorgt, was diese beiden Spezialitäten angeht.

Also ab ins Auto und wie ein Tourist nach Neukölln fahren, um zu gucken ob der Herr Doktor da mithalten kann.

20140622-155625.jpg

Das Restaurant liegt in der Weichselstraße, fast Ecke Weserstraße und man merkt, die Gentrifizierung steht hier kurz bevor. Die Häuser noch unsaniert, die vielen Spätis mit Sitzbänken davor erfreuen sich an vielen Besuchern, die den Mitte-Hipstern rein optisch in nichts nachstehen und zwischen dem rostigen 2er Golf und dem alten Opel parkt ganz selbstverständlich der Audi A8.

Wir saßen bei sehr schönem Wetter draußen und haben zunächst Wein und Bier aus sehr hübschen Gläsern und Karaffen genossen, bevor wir uns an die Speisenauswahl gemacht haben…

20140622-152452.jpg

Was nimmt man hier? Die Auswahl ist groß und alles klingt ziemlich verlockend.

20140622-153000.jpg

Die Preise sind allerdings für die Gegend und der angekündigten Tapas-Größe nicht gerade im Schnäppchen-Paradies angesiedelt (zum Vergleich: im Transit kostet jedes Schälchen 3€), so dass wir etwas verunsichert waren, ob wir nicht zu viel bestellen und plötzlich unschaffbare Berge von Essen vor uns stehen haben.

War allerdings nicht so… Sicherlich hätte man auch ein Gericht weniger bestellen können, aber die Portionen waren keineswegs überdimensioniert.

Besonders umgehauen hat uns keines der Gerichte, schlecht war es aber auch nicht. Was überall gefehlt hat, war ein bisschen „Bums“, denn es war alles recht naturbelassen.

20140622-153612.jpg

Besonders spannend fand ich persönlich die Kombi aus Rote Beete, japanischem Senf und Ei. Das mache ich bestimmt mal nach, wobei ich das Rote Beete-Carpaccio dafür auch noch marinieren würde. Lecker war auch der Auberginen-Tomaten-Salat mit Koriander. Kimchi und Algensalat hat geschmeckt, wie es halt überall schmeckt. Gut, aber keine Überraschung.

Besonders gut gefallen hat das Beef Tataki mit der Ponzu Sauce – das Fleisch war wunderbar zart und die Sauce hat super dazu gepasst.

20140622-154349.jpg

Allerdings war die auch nötig, denn unter den leckeren Fleischscheiben verbarg sich ein Haufen rohes, ungewürztes Gemüse – auch hier hätten ein paar leicht marinierte Salatblätter darunter nicht geschadet.

Man muss fairerweise sagen, dass wir keine Dumplings hatten, die hier besonders gut sein sollen. Um die auszuprobieren, kommen wir bestimmt noch mal wieder. Und dann auch ohne Auto, um danach noch in der benachbarten Bar einen Drink zu nehmen.

Fazit: Service extrem gut – schnell, freundlich und unkompliziert. Essen gut, aber mit fehlendem „Bums“, Preis-Leistung daher nur ok. Karte dafür spannend, Ambiente sehr nett. Kann man also machen.

Dr. To’s
https://de-de.facebook.com/drtos

Advertisements