Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Dieses Rezept ist quasi aus der Not entstanden, weil ich an diesem Tag bzw. Abend so einige Ernährungsregeln beachten musste (Clean Eating + Low Carb) und ich zusätzlich stressbedingt an dem Tag etwas unterversorgt war. Daher brauchte unbedingt etwas brauchte, was mich garantiert satt macht. Das Ergebnis war herrlich sättigend und furchtbar lecker!

Inzwischen gehört dieses Rezept zu meinen absoluten Lieblingsgerichten und kommt alle paar Wochen auf den Tisch.

20140111-215715.jpg

Zutaten für 2 große Portionen (wenn man Reis dazu serviert, entspricht es 4 Portionen):

ca. 3/4 von einem kleinen Kürbis (Butternut oder Hokkaido), geschält (wichtig!) und grob gewürfelt
1 Glas Kichererbsen, z.B. alnatura, abgetropft
1 Dose Kokosmilch
1 Packung Mandel-Tofu, z.B. von alnatura (alternativ Räucher-Tofu), gewürfelt -> ich mache das Gericht inzwischen immer ohne Tofu. Schmeckt mir persönlich sogar noch besser!
1 kl Stück Ingwer, fein gehackt
1 Zehe Knoblauch, fein gehackt
2 TL rote Currypaste
2-3 Prisen getrocknete Chili
Pflanzenöl (noch besser: Kokosöl!)
Soja-Sauce
1 EL Sesam, geröstet

Zubereitung:

Knoblauch und Ingwer in etwas Pflanzenöl oder Kokosöl anbraten und die Currypaste dazugeben. Wer mag, kann nun den Tofu hinzufügen und scharf anbraten. Tofu oder einfach gleich die Ingwer-Curry-Mischung nach ungefähr einer Minute mit Soja-Sauce ablöschen und die Kichererbsen dazugeben. Gut umrühren und die Soja-Sauce etwas einköcheln lassen.

Nun den Kürbis in die Pfanne geben und alles mit Kokosmilch aufgießen. Mit Chili abschmecken und ca. 20-30 min auf mittlerer Hitze einkochen lassen, bis der Kürbis gar und die Konsistenz sämig ist. Zwischendurch immer wieder umrühren.

Zum Schluss nach Geschmack noch mal mit etwas Soja-Sauce und/oder Chili abschmecken und servieren. On Top noch den gerösteten Sesam streuen.

Guten Appetit!

Advertisements