Schlagwörter

, , , , , ,

Bevor nächste Woche (hoffentlich) der Frühling anfängt und solange wir hier in Berlin weiterhin vom winterlichen Schneetreiben heimgesucht werden, muss die Zeit passend zum Wetter mit winterlichen Schmorgerichten ausgekostet werden… Zudem fiel mir letztens noch eine Packung Trüffel-Polenta in die Hände, die wunderbar zu herzhaften Fleischgerichten passt.

Also ab an den Schmortopf: Boeuf Bourguignon à la Witzigmann&Melzer mit Trüffel-Polentaschnitten und Petersilien-Salsa-Topping

Bouef und Polenta Teller


Zutaten für 6 Portionen:

Boef
800 gr Rinderschmorfleisch (vorzugsweise aus der Schulter), in 100gr schwere und 1cm dicke Scheiben geschnitten
300 gr kleine Schalotten, geschält und halbiert
200 gr Zwiebeln, geschält und fein gewürfelt
2 Stangen Staudensellerie (wir haben in der Not 100 gr Knollensellerie verwendet), gewürfelt
2 Tomaten oder 8 Cocktailtomaten, geviertelt bzw. im Ganzen
1 gelbe Paprikaschote, gewürfelt
450 gr Möhren, geschält, längs halbiert und schräg in Scheiben geschnitten (sieht schöner aus)
200 gr braune Champignons, geviertelt
50 gr Mehl (zum bestäuben des Fleisches)
3-5 EL Olivenöl
1 EL Tomatenmark
je 1 Stängel Rosmarin, Thymian und Petersilie
2 Lorbeerblätter
1 Flasche Rotwein, trocken
1/2 Liter Rinderbrühe

Petersilien-Salsa
50 gr kleine Schalotten, geschält und feinst gewürfelt
1 Bund Petersilie, gezupft und fein gehackt
1 TL Zucker
50 ml weißer Balsamico (zur Not geht auch dunkler Balsamico)

(Trüffel)-Polentaschnitten
200 gr Polenta (wir haben Trüffel-Polenta verwendet, normale Polenta tut’s auch)
2 Schalotten, geschält und fein gewürfelt
1 Liter Hühnerbrühe
1 Stück Parmesan
Salz
Pfeffer
Olivenöl

Zubereitung:

Für das Boeuf 2 EL Olivenöl in einem großen Schmortopf erhitzen und darin Schalotten, Möhren und Champignons kräftig anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Gemüse aus dem Topf nehmen und beiseite stellen.

Boef Gemüse

Die Fleischscheiben salzen und pfeffern und anschließend mit Mehl bestäuben. Nun 3 EL Olivenöl erneut in den Bräter geben und erhitzen. Fleischscheiben nach und nach rundum scharf anbraten und ebenfalls herausnehmen und beiseite stellen.

Boef Fleisch

In den Bratenresten Zwiebeln, Sellerie, Tomaten und Paprika scharf anbraten. Tomatenmark hinzugeben, durchmischen und anrösten. Dies nun mit einem Drittel des Rotweins ablöschen und die frischen Kräuter sowie die Lorbeerblätter hineingeben. Den Wein einkochen lassen, bis er fast gänzlich reduziert ist.

Nun restlichen Wein sowie das Fleisch und die Brühe in den Topf geben und zugedeckt für 2,5 Stunden schmoren lassen.

Parallel in einem weiten Topf Schalotten für die Polenta in Olivenöl anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Das ganze mit der Hühnerbrühe ablöschen und die Polenta unter ständigem Rühren in der Brühe hineinrieseln lassen. Anschließend 10 min bei niedriger Temperatur kochen und dabei immer wieder mit einem Schneebesen glattrühren. Zum Schluss die Polentacreme ordentlich mit geriebenem Parmesan, Salz und Pfeffer würzen.

Anschließend ein Backblech mit Backpapier auslegen, die Polenta darauf ausstreichen und noch mal geriebenen Parmesan über die Polenta geben. Auskühlen lassen, bis die Masse fest geworden ist.

Polenta

Nach der Schmorzeit das Fleisch, die frischen Kräuterstengel und Lorbeerblätter hinausfischen. Die in dem Topf verbleibende Sauce pürieren und nun das Fleisch und das beiseite gestellte Gemüse zurück in den Bräter geben. Das Ganze nun bei kleiner Hitze für ca. 30 Minuten weiter schmoren lassen.

Für die Petersilien-Salsa die Schalotten mit 1/2 Salz und dem Zucker in einem Gefäß mischen und 10 min ziehen lassen. Die Petersilie und Balsamico untermischen und kräftig umrühren.

Nun die Polenta in längliche Blöcke schneiden und die Polentaschnitten von beiden Seiten kräftig anbraten.

Parallel das Boeuf auf Teller anrichten, die Petersilien-Salsa darauf drapieren und die gebratenen Polenta-Schnitten daneben anrichten.

Wie bei jedem Schmorgericht gilt: am nächsten Tag schmeckt es immer noch besser! Gegebenenfalls also das Boeuf einen Tag vorher vorbereiten und vor dem Servieren noch mal kräftig aufkochen.

Guten Appetit!

Advertisements