Schlagwörter

, , , ,

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Update Januar 2015: Das Da Baffi hat inzwischen geschlossen und die Betreiber eröffneten gerade unter dem Namen „Bosco“einen neuen Laden in Kreuzberg.
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Im Wedding gibt es einen neuen, sehr kleinen und aktuell gehypten Italiener namens Da Baffi. Nachdem von dem kleinen Laden nicht nur auf diversen Blogs sondern sogar im aktuellen Zeit Magazin zu lesen war (http://www.zeit.de/2013/04/Restaurant-Berlin-Internationale-Gastronomie), haben wir hier gleich mal einen Besuch abgestattet.

Foto 23.02.13 19 06 52

Das Da Baffi ist wirklich sehr, sehr klein – daher auch sehr kuschelig. Die Karte ist übersichtlich und wechselt jede Woche, was ich persönlich sehr mag. Auch der Service war sehr herzlich und aufmerksam, die Deko liebevoll bis ins Detail.

Wir entschieden uns für die Trüffelnudeln, die man dort unbedingt probieren sollte! Die Nudeln gehörten auf jeden Fall mit zu den leckersten Trüffelnudeln, die ich bisher gegessen habe.

Anschließend teilten wir uns die Tagliata und naja… Ich war echt enttäuscht: wir haben Tagliata schon häufig besser gegessen und auch besser selber gemacht (zum Beispiel auf unserer letzten Italienreise: https://annaschoen.wordpress.com/2012/10/03/italien-special/). Der Teller im Da Baffi war nicht mal ein Foto wert.

Am Ende standen dann über 70,00 EUR auf der Rechnung und das für 1 Flasche Wasser, 1 Prosecco, 1 Rotwein, 2 Bier, 2 Teller Pasta und einer Portion Tagliata… Nicht gerade Wedding-Preise. Zudem passt die Atmosphäre eher zu einem netten Wein- und Pastaabend mit einer Freundin, die Preise sind aber schon im Fine-Dining-Segment.

Nicht böse sein Jungs, aber für eine ordentliche Portion Tagliata gehe ich dann doch lieber ins Ruben e Carla (http://www.rubencarla.com).

Fazit: kann man machen, vor allem wenn man Trüffel mag. Muss ich aber nicht noch mal hin.

Advertisements