Schlagwörter

, , , , ,

Nachdem ich am Sonntag Abend von der reichhaltigen High Tea-Session nach Hause gekommen bin, war ich mir sicher: heute brauche ich nichts mehr zu essen!

Doch wer mich kennt weiß: Anna braucht alle 3 Stunden etwas zu essen… So wurde ich um Punkt 20 Uhr vom Hunger heimgesucht.

Der Blick in den Kühlschrank verriet mir, dass es genau 2 Optionen gibt:

– Knäckebrot

– ich schraube was Schnelles (schnell ist wichtig, wenn der Hunger einmal da ist) zusammen.

Ich entschied mich für letzteres nachdem ich folgende Rest-Zutaten ausgemacht habe: 

– 1 Ei

– Dinkelmehl

– Milch

– ein paar Scheibchen gegrillter Kürbis (von der Kürbis-Pizza)

– 1 Kugel Büffelmozzarella

– ein kleines Gläschen mit den Resten der Aprikosen-Ingwer-Sauce (von der Pata Negra-“Schweinerei”)

– ein paar Salbeiblätter


Zubereitung:

Also zauberte ich aus Ei, 2 EL Mehl und 80 ml Milch (analog zum Rezept für die süßen Dinkelcrepe, nur mit Salz statt Zucker) einen Teig für ein herzhaften Crepe.

Parallel habe ich den Kürbis mit Zwiebeln im Topf angeschwitzt und mit Salz und Pfeffer gewürzt.

Den Crepeteig wieder in die gut beschichtete Pfanne, kurz anbacken lassen und wenden. Noch mal von der anderen Seite backen.

Danach den Ofen vorheizen (am Besten auf Grillstufe) und den Crepe belegen. In meinem Fall: mit der Sauce bestreichen und anschließend mit Zwiebel-Kürbis-Gemüse sowie Salbei und Mozzarella belegen. Abschließend den Crepe noch mal für 5 Minuten in den heißen Ofen, damit der Mozzarella schön schmilzt.

Ging wirklich super schnell und war sehr lecker!

Soll eine kleine Anregung sein, denn so ein herzhaftes Crepe lässt sich auch mit anderen Zutaten, die so im Kühlschrank schwirren, lecker belegen… Fast wie Pizza 🙂

Advertisements